FAQ Pflegepaket

Häufig gestellte Fragen zum Online Pflegepaket - VIDIMAHäufig gestellte Fragen zum Pflegepaket

Der größte Vorteil des VIDIMA Pflegepakets besteht darin, dass es für Sie komplett kostenlos ist. Auch bei einer Ablehnung nach dem Beantragen der Hilfsmittel durch die Pflegekassen entstehen Ihnen keinerlei Kosten.

Die Pflegehilfsmittel im Pflegepaket sind hochwertige Markenprodukte und haben einen Wert von 40€, welcher seit dem 01.01.2015 gesetzlich vorgegeben ist. Auf Wunsch können Sie die einzelnen Pflegepakete an Ihre Pflegesituation anpassen indem Sie bestimmte Pflegehilfsmittel zusammenstellen können. Rufen Sie uns hierzu gerne an.

Durch die Lieferung nachhause entfällt der Weg zur Apotheke, Drogerie oder zum Sanitätshaus und spart Ihnen eine Menge an Zeit, die Sie besser investieren können. Des Weiteren brauchen Sie weder eine Verordnung noch ein Rezept um Ihre Pflegehilfsmittel zu erhalten.

Vorteile auf einen Blick:

  • Es fallen keine Kosten an – von der Antragsstellung bis zur Lieferung
  • Es werden ausschließlich Markenprodukte im Wert von 40€ geliefert
  • Der Weg zur Drogerie, dem Sanitätshaus und Apotheke entfällt
  • Je nach Wunsch kann ein Pflegepaket auch angepasst werden
  • keine Verordnung Rezept nötig
  • die komplette Abwicklung wird vom Anbieter übernommen

Ein Pflegepaket zu erhalten ist ganz einfach und in ein paar Schritten schnell erklärt:

  • Bei VIDIMA finden Sie einen Antrag auf Kostenübernahme zum ausfüllen. Informieren Sie sich ob Ihnen der gesetzliche Anspruch auf Pflegehilfsmittel zusteht um ein kostenfreies Pflegepaket erhalten zu können. Nun können Sie sich das Formular ausdrucken oder direkt am Computer ausfüllen. Hier werden persönliche Daten, wie Ihre Adresse, Pflegeversicherung und der Pflegegrad (vor Januar 2017 Pflegestufe) abgefragt.
  • Ist der Antrag ausgefüllt können Sie diesen an uns abschicken. Wir kümmern uns um die Genehmigung Ihres Antrags und setzten uns mit Ihrer Pflegekasse in Verbindung.
  • Sobald alle Formalitäten mit der Pflegeversicherung abgestimmt wurden, bekommen Sie ihr erstes Pflegepaket direkt zu Ihnen geliefert und können es zuhause in Empfang nehmen.
  • Für Sie ist der ganze Prozess, ein Pflegepaket zu erhalten, völlig risikofrei!
    Auch im Falle einer Ablehnung
    ihres Antrags der Pflegeversicherung, fallen für Sie keine Kosten an. Das Pflegepaket wird folglich nicht zu Ihnen versendet.

Es gibt bestimmte Voraussetzungen die Sie erfüllen müssen um einen Anspruch auf Pflegepakete mit Pflegehilfsmitteln erhalten zu können.

Der Pflegebedürftige hat die Voraussetzungen erfüllt, wenn er:

  • Leistung aus dem Pflegegrad 1, 2, 3,4 oder 5 bezieht
  • zu Hause oder in einer Wohngemeinschaft wohnt
  • von einer oder mehreren privaten Personen gepflegt wird

Sind die Voraussetzungen alle erfüllt worden, erhält der Pflegebedürftige gesetzlichen

Anspruch auf Pflegehilfsmittel und somit auch auf den vollen Zuschuss zu einem Pflegepaket. Um Ihnen ohne Risiko eine Bestellung vor der Überprüfung der Beantragung zu ermöglichen, werden die Pflegeartikel erst nach Erfüllung der Anforderungen und Überprüfungen zugesangt.

Die Pflegehilfsmittel die Sie in Ihrem Pflegepaket erhalten wurden genau festgelegt und dienen der Grundpflege einer privaten Person. Somit enthält ihr VIDIMA Pflegepaket folgende Pflegehilfsmittel:

  • Saugende Bettschutzeinlagen
  • Desinfektionsmittel für Hände (Händedesinfektion)
  • Desinfektionsmittel für Flächen (Flächendesinfektion)
  • Einmalhandschuhe (Einmalgebrauch Fingerlinge)
  • Mundschutz
  • Einmalschürze

Andere Pflegehilfsmittel wie z.B. Windeln bei Inkontinenz (Harninkontinenz, Stuhlinkontinenz) und Vorlagen müssen Sie rezeptieren und mit Ihrer Krankenversicherung abrechnen. Auch Artikel wie besondere Pflegeutensilien zur Stomaversorgung oder spezielle Mittel zur Desinfektion sind laut SGB XI kein Teil der häuslichen Grundpflege und somit nicht im Paket enthalten. Möchten Sie diese für die häusliche Pflege zuhause in Anspruch nehmen, müssen diese gesondert erworben werden. Hier beraten wir Sie gerne telefonisch zu passenden Angeboten. Alternativ können Sie natürlich auch gerne unseren VIDIMA Onlineshop besuchen.

Wenn Sie sich um einen zu pflegenden Angehörigen im Haushalt kümmern, dann wissen Sie wie schwer es heutzutage ist Arbeit und Pflege unter ein Dach zu bekommen. Die Betreuung und Versorgung des Pflegebedürftigen, zusätzliche hauswirtschaftliche Pflichten und die Unterstützung bei alltäglichen Aufgaben wie der Ernährung beanspruchen pflegende Familienmitglieder meist vollständig. Die Fahrt zu einer Drogerie um die passenden Pflegehilfsmittel zu kaufen nimmt dabei noch zusätzliche Zeit weg. Doch auch, wenn Sie selbst Pflegebedürftiger sind, können Sie sich mit der Wahl eines Pflegepaketes wertvolle Zeit und Geld freischaffen.

Mit einem Pflegepaket sparen Sie nämlich nicht nur Geld und Zeit sondern auch den Aufwand für die Formalien der Pflegekasse. Diese nimmt Ihnen der Pflegepaket Anbieter ab. Erleichtern Sie sich Ihren Alltag und profitieren Sie von folgenden Punkten:

  • Mehr Zeit für Pflege und Familie
  • Bequeme Hauslieferung
  • Der Anbieter regelt die Formalitäten mit der Pflegeversicherung
  • Es ist völlig kostenfrei

Beim Pflegepaket gibt es kaum Nachteile, deswegen können Sie beim Pflegepaket so gut wie nichts falsch machen. Zum einen könnte es vorkommen, dass ein bestimmtes Pflegehilfsmittel nicht im Pflegepaket enthalten ist. Der Nachteil bestünde darin, dass Sie sich dieses fehlende Pflegehilfsmittel zusätzlich in der Drogerie nachkaufen müssten.

Zum anderen kann es passieren, dass Sie mehr als ein Pflegepaket pro Monat brauchen, da die Pflegehilfsmittel für die häusliche Versorgung des Pflegebedürftigen nicht ausreichen. In diesem Fall können Sie weitere Pflegepakete unkompliziert bei uns bestellen und bezahlen. Alternativ können Sie benötigte Pflegehilfsmittel natürlich auch einzeln bei uns oder einer örtlichen Apotheke etc. kaufen.

Nachteile auf einen Blick:

  • Unter Umständen müssen weitere Artikel zugekauft werden und eine Fahrt, zum Beispiel in eine Drogerie, ist nötig.
  • Bei Bestellung von mehreren Pflegepaketen im Monat fallen zusätzliche Kosten an

Wenn Sie pflegebedürftig sind oder pflegebedürftige Angehörige mit einem der 5 Pflegegrade haben kann Ihnen das Pflegepaket nur zugutekommen. Es unterstützt Sie bei der Pflege Ihrer Angehörigen mit verschiedenen Pflegehilfsmitteln. Zudem ist das Pflegepaket kostenfrei. Das Pflegepaket empfiehlt sich jedem der gerne mehr Zeit in Pflege und Familie investieren möchte oder generell einfach mehr Zeit braucht. Besonders gut geeignet ist ein monatliches Pflegepaket für Haushalte welche aus finanziellen Gründen sich keine oder kaum Pflegehilfsmittel leisten können. Durch das monatliche, kostenfreie Pflegepaket können auch finanziell schwache Haushalte ihre Angehörigen pflegen.

 

Laut §78 Absatz 1 in Verbindung mit §40 Absatz 2 SGB XI haben Versicherte einen gesetzlichen Erstattungsanspruch auf Pflegehilfsmittelim Wert von 40€ jeden Monat, gesetzt den Fall die drei Grundvoraussetzungen werden erfüllt.

Den kompletten Gesetzesabsatz können Sie unter folgendem Link nachlesen: http://dejure.org/gesetze/SGB_XI/40.html

Nein, das müssen Sie nicht. Diesen Schritt nehmen wir Ihnen ab und erledigen für Sie alle Formalitäten die es mit Ihrer Pflegeversicherung zu klären gibt direkt – ohne das Sie weitere Formulare anfordern müssen.

Gemeint ist damit der Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel im Gegenwert von 40€. Jeden Monat erhalten Sie folgende Pflegehilfsmittel: Einlagen und Unterlagen zum Bettschutz (z.B. bei Blasenschwäche zur Inkontinenzversorgung), Schutzschürzen, Einmalhandschuhe, Mundschutz und Desinfektionsmittel. Die Pflegekasse übernimmt dabei jegliche Kosten ohne jede Zuzahlung bis zum entsprechenden Gegenwert von 40 Euro.

Die DAK bietet Ihnen die Möglichkeit Ihren Anspruch kostenlos im online Pflegeberater zu überprüfen. Hierbei füllen Sie unkompliziert ein umfangreiches, anonymisiertes Formular aus und erhalten danach eine Einschätzung, ob der Umfang des Pflegebedarfs für den Erhalt eines Pflegegrads voraussichtlich ausreichend ist.

Viele Personen wissen hier nicht, wie Ihr Anspruch aussieht. Die Antwort: Selbst wenn Sie mit einem Pflegedienst zusammenarbeiten, haben Sie als Angehöriger für Ihre Pflegeleistung einen Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Demnach: Ja, Sie haben trotz eines Pflegedienstes einen Anspruch auf Pflegehilfsmittel, sogar wenn Ihr Pflegedienst eigene Pflegehilfsmittel zum Pflegen benutzt.

Seit dem 1 Januar 2017 wurden die bisherigen Pflegestufen 1-3 durch die Neuerungen des dritten Pflegestärkungsgesetzes zu den Pflegegraden 2-5. Hatten weder Sie noch Ihr Pflegebedürftiger die Pflegestufe 1,2 oder 3, dann haben Sie womöglich die Pflegestufe 0 gehabt. Diese wird seit dem 1.1.2017 als Pflegegrad 1 geführt. Seit dem 01.01.2013 besteht außerdem auch bei Pflegestufe 0, jetzt Pflegegrad 1, ein Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel insofern der Pflegebedürftige im Alltag Einschränkungen aufweist. Ob Sie durch die Änderung der Pflegestufen in Pflegegrade in eine Gruppe fallen, die für den Erhalt der Pflegeboxen berechtigt ist, erfragen Sie am besten direkt bei Ihrer Pflegeberatung der jeweiligen Pflegekassen.

Sollte der seltene Kasus auftreten, dass Ihre Pflegeversicherung die Kostenübernahme ablehnt, entstehen für sie dennoch keinerlei Kosten. Lehnt Ihre Pflegekasse die Genehmigung ab, erhalten Sie infolgedessen kein Pflegepaket von uns und wir informieren Sie über die Ablehnung.

Sie können ihr Pflegepaket aus 6 unterschiedlichen Varianten auswählen. Jedoch darf der Gesamtbetrag Ihres Paketes, unabhängig von der Wahl der zusammengestellten Artikel, die Preisgrenze von 40€ nicht überschreiten.

Ja, Sie können je nach Bedarf monatlich die Variante Ihres Pflegepakets ändern. Dies geschieht ganz einfach durch einen Anruf oder einer E-Mail an uns als Ihren Pflegepaket Anbieter.

Die Pflegekasse übernimmt pro Monat nur ein Pflegepaket. Sollten Sie mehr Pflegehilfsmittel benötigen als im Pflegepaket enthalten sind dann haben Sie die Möglichkeit entweder ein weiteres Pflegepaket zu bestellen oder Sie kaufen die fehlenden Pflegehilfsmittel in unserem Onlineshop oder ihrer Drogerie vor Ort eigenständig ein. Weitere Artikel werden hierbei dann privat bezahlt.

Sie bekommen Ihr Pflegepaket jeden Monat einmal. Meist fällt es auf jeden 1. oder 15. des Monats.

Häufig erhalten Sie von Ihrer Pflegekasse eine unbefristete Bewilligung oder zumindest eine Genehmigung für ein Jahr. Danach werden Sie geprüft, ob weiterhin Bedarf an Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch besteht. Grundsätzlich gilt aber, solange Sie einen Angehörigen privat pflegen, steht Ihnen der Anspruch zu.

Nein, in den meisten Fällen müssen Sie den Antrag nicht jeden Monat neu stellen. Meist wird nach der Bewilligung des Antragsformulars eine unbefristete Bewilligung oder eine Genehmigung für ein Jahr erteilt. Nach dem Ablauf der Genehmigung wird erneut überprüft, ob der Pflegende bzw. Betroffene weiterhin Anspruch auf ein Pflegepaket hat. Hierdurch bleibt Ihnen ein jeden Monat anfallender Aufwand erspart.

Versteckte Zusatzkosten gibt es für Sie als gesetzlich Versicherter nicht. Die Kosten werden allesamt, einschließlich der Versandkosten des Pflegepakets, von Ihrer Pflegeversicherung übernommen. Allerdings verläuft es für privat versicherte Personen anders ab. Sollten Sie Privatversichert sein erhalten Sie zunächst eine Rechnung für Ihr Pflegepaket welche Sie bezahlen müssen und nachträglich Ihrer Versicherung vorlegen können. Meist bekommen Sie von Ihrer Versicherung die Kosten in Höhe von bis zu 40 Euro monatlich zurückerstattet.

Gerne beraten wir Sie bei weiterführenden Fragen zum Pflegepaket unverbindlich via Telefon oder E-Mail.

Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und bestellen Sie Ihr Pflegepaket direkt bei uns. Dadurch sparen Sie im Jahr bis zu 480 Euro und erhalten grundlegende Pflegeartikel direkt zu Ihnen nach Hause gesandt.